UBF-Fraktion spendet Aufwandspauschale

Sandra Lehmann, Andrea Eule, Stephanie Rüstig, Ronny Zierenberg

Die Mitglieder der UBF-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Finsterwalde haben ihre Aufwandsentschädigungen aus dem Monat April für die Lebenshilfe Finsterwalde e.V. und das Frauenhaus des Diakonischen Werkes Elbe-Elster gespendet. Ronny Zierenberg, Fraktionsvorsitzender der UBF dazu: "Da sich die Kommunalpolitik aktuell im Corona-Krisenmodus befindet, wurde der Großteil der Sitzungen abgesagt. Die monatliche Aufwandspauschale für unsere ehrenamtliche Arbeit wird jedoch unabhängig vom Stattfinden dieser Zusammentreffen gezahlt. Gerade in der heutigen Zeit ist Solidarität unabdingbar. Deshalb haben wir uns - getreu unserem Motto "nicht nur reden, sondern handeln" - dafür entschieden, dieses Geld den beiden Vereinen zur Verfügung zu stellen."

Beide Einrichtungen erhalten jeweils 300€ von der parteiunabhängigen Wählergruppe Unabhängige Bürger Finsterwalde (UBF).
Die Lebenshilfe, die sich geistig bzw. mehrfach behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen sowie ihren Familien bzw. verantwortlichen Bezugspersonen in der Region widmet, hat in diesem Jahr ihr dreißigjähriges Bestehen. Die geplante Feier für die Mitglieder musste aufgrund der Corona-Pandemie aber auf das nächste Jahr verschoben werden. Gerade solche Feiern sind für die Mitglieder mit Handicap eine große Freude und immer wieder ein Höhepunkt.
Das Frauenhaus des Diakonischen Werkes Elbe-Elster e.V. stellt eine temporäre Unterbringung bzw. Beratungsangebote für Frauen die von physischer oder psychischer Gewalt betroffen sind zur Verfügung.
"Leider trifft es in unserer Gesellschaft häufig die Schwächeren und das sind in diesem Fall die Frauen oder auch Kinder. Es freut uns wenn wir hier einen kleinen Beitrag zur Unterstützung leisten können.", erläutert Ronny Zierenberg (UBF) die Beweggründe seiner Fraktion für diese Einrichtung zu spenden.

Untätig ist die Wählergruppe natürlich trotz der momentan sitzungsfreien Zeit nicht. So werden regelmäßig Videokonferenzen unter den Mitgliedern durchgeführt und die Bürgerschaft umfassend über Neuigkeiten informiert.