Erfolg für UBF - Bürger werden bei Namenssuche eingebunden

Im Vorfeld berichteten wir bereits ---> Namensgebung Stadthalle - Bürger*innen befragen!

In der zurückliegenden Hauptausschusssitzung wurde erneut über die Vorlage zur Namensfindung für die neue Stadthalle diskutiert.
Der durch die UBF eingebrachte und im BSSK Ausschuss mehrheitlich bestätigte Änderungsantrag, wurde durch Gegenstimmen der CDU, BfF und Linken im Hauptausschuss abgelehnt. Allerdings konnte die von der UBF geforderte Bürgerbeteiligung durch Antragsänderung des Einreichers am Ende doch erreicht werden.
Die Linke und CDU können sich nicht vorstellen, wie man die Bürgerinnen und Bürger bei der Namenssuche beteiligen sollte. Sie sehen sich als gewählte Vertreter und müssen deshalb die Bürgerschaft nicht mehr mit einbinden.
Ein Fachbüro soll nun - unter Einbeziehung der Bürgerideen - einen Namen auf Umsetzbarkeit und marketingtechnische Wirkung prüfen. Bisher wurde durch das Büro nur der Name "Kulturfabrik Finsterwalde" (K3) in den verschiedensten Varianten betrachtet.
Wir freuen uns, den Bürgerinnen und Bürgern nicht gleich einen Namen vorzusetzen, sondern sie beim Namensfindungsprozess zu beteiligen.